titel

Golden Retriever - Wissenswertes

Der gemeinsame Urahne aller Retrieverrassen war der „Smaller Newfoundland“ oder „St. John’s Dog“. Diese Hunde gibt es heute nicht mehr. Durch den Handelsverkehr kamen einige Exemplare des St. John’s Dog durch Seeleute nach England. Diese Hunde wurden die Urahnen aller englischen Retrieverrassen.

Im frühen 19. Jahrhundert war die Jagd ein beliebter Sport in England und Schottland. Dadurch entstand die Nachfrage nach einem Jagdhund, der sich an Land und im Wasser schnell bewegen konnte. Die Reinzucht begann dann mit Lord Tweedmouth, der einen gelben Wavy coted Retriever mit einer Tweed-Water-Spaniel-Hündin paarte. Während des 1. Weltkrieges ging die Zahl der Golden Retriever sehr zurück. Erst ab den 20er Jahren stieg der Bekanntheitsgrad weltweit.

Der Golden Retriever hat einen starken, harmonisch gebauten Körper. Das Fell ist dick und weich, nicht allzu seidig, jedoch nicht rau und Wasser abweisend. Die Fellfarbe schattiert von gold bis cremefarben. Die endgültige Farbe erhalten die Welpen innerhalb von 10 bis 14 Monaten, können aber bis zum 5. Jahr noch etwas nachdunkeln.

Das Wesen des Golden Retrievers ist freundlich, liebenswürdig, anhänglich und zutraulich mit einem ausgeprägten Willen zum Gehorsam. Kindern und anderen Tieren gegenüber sind sie gutmütig. Der brave und äußerst intelligente Hund arbeitet oft als Rettungs- und Führhund.

Golden Retriever sind wasserbegeisterte Jagdhunde, die gerne arbeiten und viel Auslauf und Bewegung brauchen. Gelegentliches Schwimmen finden sie super.